Was wir lesen – Gastbeitrag von Werner Pfeil

Sühnepakt” von Frank Esser

Zwei Morde geschehen in Hamburg. Indizien deuten darauf hin, dass es einen Zusammenhang gibt, wobei sich niemanden die Motive erschließen. Der Grund, warum die leitende Kommissarin Jana Brinkhorst zunächst im Dunklen tappt. Erst eine Halskette führt sie zu einem Fall, der Jahre zurückliegt und nicht aufgeklärt werden konnte. Was verband die beiden Männer? Vielleicht ein Geheimnis – und wer hat Interesse daran, es vor der der Polizei aufzuklären?

Nun zu dem Grund, warum ich ausgerechnet dieses Paperback lese: Vor gut einem Jahr habe ich für den Autor testgelesen und es nun von ihm das Buch als „Dankeschön“ zugesendet bekommen. Da ich mir als Testleser in Deutschland, aber auch in Österreich einen Namen gemacht habe, sehe ich sehr viele Rohmanuskripte und nur im Urlaub habe ich Zeit, über fertigen Büchern zu sitzen.

Um auf Frank Esser zurückzukommen; er war schon mit seinen Aachener-Krimis erfolgreich und ich konnte ihn beim Erstellen des Manuskripts, so zumindest seine Worte in der Widmung, inspirierend und hilfreich unterstützen. Nun ist Sühnepakt der erste Band einer neuen Reihe.

Meine persönliche Einschätzung, möchte ich nicht vorenthalten.

Man kann schnell seine Sympathien unter den Protagonisten/ Protagonistinnen verteilen. Man fiebert mit, da der Schreibstil des Autors flüssig und fesselnd ist. Den Leitspruch „show, don’t tell“, hat er verinnerlicht, da Szenen, Orte, Figuren aber auch Gefühle, Stimmungen und Charaktere eindrucksvoll und bildlich beschrieben sind und man tief ins Geschehen eintauchen kann. Für jeden Krimi-Fan: lesenswert!

Menü