Was haben wir gelesen?

Ein kleiner Bücher-Geschenke-Guide: Bücher und alles, was dazu gehört, Teil 1/2.

In diesem Beitrag aus unserer Reihe „Was wir lesen“ geht es um eine Auswahl an Büchern, die ich dieses Jahr gelesen habe und die ich toll, schön, überraschend, wertvoll finde. Ich gebe jeweils einige Informationen zum Plot und warum mir das Buch besonders gut gefallen hat – in diesem Beitrag geht es nicht um Literaturkritik, sondern um die Freude am Lesen.

Bei einigen dieser Bücher handelt es sich um wohlbekannte Titel, bei anderen um weniger bekannte Bücher. Eins haben alle gemeinsam: Ich bin froh, sie gelesen zu haben! Vielleicht kann die eine oder der andere sich inspirieren lassen, oder vielleicht fehlt jemandem noch eine Idee für ein Weihnachts- oder Wichtelgeschenk.

Unter den Büchern steht außerdem noch eine Liste an Geschenk-Ideen, die mehr oder weniger etwas mit Bücherliebe zu tun haben. Alle Produkte, die ich angebe, stammen aus Etsy-Shops, d.h. mit dem Kauf unterstützt Ihr ein klein(eres) Unternehmen (Weihnachtsstimmung und Jeff Bezos den Kampf ansagen passen durchaus zusammen – Happy Holidays everyone).

In Teil 1 geht es um zwei Fantasybücher, einen Roman und einen Krimi und in Teil 2 wird es um zwei Sachbücher und ein Memoir gehen.

Fantasy

Leigh Bardugo – Six of Crows, Zweiteiler

Eine Reihe, bei der ich einfach unglaublich viel Spaß beim Lesen hatte. Der Zweiteiler ist quasi eine große Geschichte, die der Länge wegen in zwei Bücher aufgeteilt wurde (hier lohnt sich meiner Meinung nach sogar eine schicke Buchbox mit beiden Bändern). Coole, witzige und vielschichtige Figuren, die sich zu einer Crew zusammenfinden, um zusammen einen Diebstahl feinster Güte zu begehen, dazu kommt ein immersives Fantasy-Setting voller Magie und Tücken und all das gelingt ohne Kitsch. Streng genommen gehört Six of Crows wahrscheinlich zu YA-Fantasy, wegen des Alters der Protagonist*innen, aber lasst Euch deswegen nicht abschrecken: Als jemand, der seit ein paar Jahren keine YA-Romane mehr gelesen hat, weil sie mir leider oftmals zu oberflächlich und Romantik-fokussiert waren, war dieser Zweiteiler eine Offenbarung.

Samantha Shannon – The Priory of the Orange Tree

Ich liebe es, wenn alte Tropen auf den Kopf gestellt werden. Hier geht es um Drachen, Prinzessinnen und magische Schwesternschaften. High Fantasy für Erwachsene vom Feinsten. Highlights des Buches: diverse Protagonist*innen, eine wunderschöne Freundschaft und eine liebevolle LGBTQIA+-Lovestory. Themen wie Macht, Herrschaft, Legitimität, (romantische und freundschaftliche) Liebe, Vertrauen, Trauer und die Frage danach, wer eigentlich wie in die Geschichte aufgenommen wird und warum (winners write history), werden einfühlsam und spannend verhandelt. Eine Geschichte mit Gewicht, wenn Ihr versteht, was ich meine.  

Roman

Meg Wolitzer – Die Ehefrau

Meg Wolitzer schreibt so eindringlich und doch leicht, dass die Figuren regelrecht von den Seiten aufzusteigen scheinen. Sie stehen mit dir im Raum und schauen Dir über die Schulter, während du liest. Selten habe ich so eindrücklich über ambivalente Charaktere gelesen, wie in Wolitzers „Die Ehefrau“, dazu kommt, dass Wolitzer ein Thema beschreibt, dass in dieser oder ähnlicher Form seit Hunderten Jahre relevant ist: Wer wird verlegt und warum? Wer schreibt und warum? Ein Buch zum an die Wand werfen. Im allerbesten Sinne. (Den Film mit Glenn Close und Jonathan Pryce habe ich übrigens noch nicht gesehen, aber das werde ich noch nachholen.)

Krimi/ Thriller

Miracle Creek – Angie Kim

In diesem Jahr habe ich ein wenig unter Krimi-Müdigkeit gelitten; nach dem Motto: „Nichts ist grausamer als die Realität“, und ich hatte keine Energie, keine Lust mich Hochspannung auszusetzen. Dieses Buch jedoch fand ich wegen des ungewöhnlichen, und mir unbekannten Themas interessant. Es ist ein Kriminalroman, auch ein wenig Justizdrama, doch besonders die Familiendynamiken sind herausragend beschrieben. Themen wie Immigration in die USA, asiatisch-amerikanische Erfahrungen (in verschiedenen Generationen), interkulturelle Familien, Kinder mit „Behinderung“ und ihre Mütter sowie alternative Heilpraktiken werden in eine Geschichte verwoben. In dieser Form sind mir diese sehr komplexen Themen nie begegnet und ich habe das Gefühl, neue Perspektiven kennengelernt zu haben.

Kleine Aufmerksamkeiten rund ums Thema Buch

Kerzen mit Buchthema (Etsy-Shops aus Deutschland):

Die Kerzen sehen minimalistisch-stylish aus, und man kann verschiedene buch-thematische Etiketten auswählen. Für die Minimalist*innen.

Diese Kerzen sehen wunderlich-fantastisch aus, es gibt verschiedene Düfte und Größen (Highlight: es gibt auch winterlich-weihnachtliche Düfte). Für die Genre-Liebhaber*innen.

Hier gibt es eine besonders breite Auswahl an Größen, Behältern und Themen (Highlight: Fandom-Kerzen, englische und deutsche Beschriftung). Für jedermann und jedefrau.

Lesezeichen (Etsy-Shops aus Deutschland):

Die Lesezeichen sehen sehr süß aus; sie sind personalisierbar (Name), und sind auch schön für Kinder. Für Romantiker.

Diese Lesezeichen sehen herrlich nach Vintage aus: Die Lesezeichen werden mit getrockneten Blüten, Blättern und Blumen aus Epoxidharz hergestellt. Für die Second-Hand-Lover.

Diese Lesezeichen sind hochgradig personalisierbar (sogar Brille, Haare, Hautfarbe, Buchfarbe), und gerade deshalb auch schön für Kinder. Sie sehen magisch-fein aus. Für jedermann und jedefrau.

Text von Anna Lemke

Menü