Interview: Ein Praktikum bei Brotgelehrte

EireVerlag: Erzähle uns ein wenig über Dich: Was studierst Du wo und warum?

Vincenz Schmarsow: Ich studiere im fünften Semester Geschichte und Philosophie auf Lehramt an der Universität Paderborn. Bereits in meiner Kindheit habe ich mich für geschichtliche Themen interessiert, waren es zunächst wie bei so vielen Kindern eine Begeisterung für Dinosaurier, Indianer und Piraten, habe ich doch relativ schnell gemerkt, dass ich mich auch für tiefergreifende geschichtliche Zusammenhänge zu interessieren begann. Das Geschichtsstudium ist somit nur die logische Konsequenz in meinem Lebenslauf. Mittlerweile bin ich sogar am dem Punkt angelangt, dass ich zum Master vom Lehramtsstudium auf ein reines Geschichtsstudium wechseln möchte und am liebsten eine akademische Laufbahn einschlagen würde.

EireVerlag: Wie bist du dazu gekommen, ein Praktikum bei Brotgelehrte/Dr. Menne zu machen?

Vincenz Schmarsow: Mareike Menne habe ich im Zuge meines Studiums an der Universität Paderborn kennengelernt. Dort habe ich im vergangenen Semester ein Seminar zu „Frauen in der Europäischen Expansion“ besucht und war wirklich von dem bisher kaum erforschten Thema als auch von dem Aufbau und dem starken Fokus auf wissenschaftliches Arbeiten begeistert. Als ich dann davon erfahren habe, dass Mareike Menne neben ihrer Dozententätigkeit einen eigenen Verlag betreibt, wollte ich unbedingt mehr Einblicke in ihren beruflichen Alltag erhalten.

EireVerlag: Welche Vorstellungen, Ziele, Wünsche hattest Du, als Du das Praktikum begonnen hast? Und wie ist Deine Einschätzung jetzt, nach einigen Wochen Arbeit?

Vincenz Schmarsow: Mit dem Praktikum wollte ich in erster Linie einen Blick hinter die Kulissen werfen, wie entsteht ein Buch vom ersten Konzept bis hin zum fertigen Druck. Da Mareike Menne zusätzlich als Dozentin tätig ist, hat mich außerdem interessiert, wie sie ihren akademischen Hintergrund in Planung, Strukturierung und Schreibprozess einfließen lässt.

EireVerlag: Wie hat sich Deine Arbeit durch die Maßnahmen bezüglich COVID19 verändert? Wie gefällt Dir die Arbeit im Home Office? Ist das etwas, was Du dir für deinen späteren beruflichen Weg wünschen würdest?

Vincezn Schmarsow: Leider ist der Ablauf des Praktikums durch die Pandemie ganz schön durcheinandergeraten. Wir hatten geplant zur Buchmesse in Leipzig zu fahren, wo ich zusätzliche Einblicke in das Verlagsleben bekommen hätte. Ebenso sind einige Vorträge ins Wasser gefallen, bei denen ich von Frau Dr. Mennes Dozententätigkeit hätte lernen können. Nichts destotrotz haben wir das Beste aus der Krise gemacht und die Situation genutzt neue Konzepte für Workshops zu entwickeln, wodurch ich neue Aufgabenbereiche kennenlernen konnte, mit denen ich sonst keine Berührungspunkte gehabt hätte. Die Arbeit im Home Office sehe ich mit gemischten Gefühlen. Auf der einen Seite kann man sich seine Zeit frei einteilen und ist nicht an feste Arbeitszeiten gebunden, was allerdings den Nachteil mit sich bringt, dass man sich selbst motivieren muss zu Arbeiten. Auch der persönliche Kontakt und die Redaktionsmeetings vermisse ich ein wenig, zwar werden diese nun online abgehalten, aber das Gemeinschaftsgefühl ist bei einer gemeinsamen Tasse Kaffee doch etwas größer. Ich habe in dieser Zeit für mich festgestellt, dass ich eine Mischung aus Präsenzzeit und Home Office bevorzugen würde. Praktisch die Vorteile aus beiden Welten, die Flexibilität des Home Offices und die zwischenmenschlichen Beziehungen auf der anderen Seite.

EireVerlag: Das Buch, an dem Du mitarbeitest, wird das dritte in der Brotgelehrten-Reihe von Dr. Menne sein. Kannst Du in ein paar Worten erzählen, worum es geht – ohne zu viel zu verraten?

Vincenz Schmarsow: Das neue Buch wird sich rund um das große Thema Digitalisierung drehen und hier im speziellen um die Auswirkungen und Veränderungen auf Berufe mit geisteswissenschaftlichem Hintergrund. Gerade in diesen Zeiten, in der sich das Home Office als neue Arbeitsform in vielen Berufen etabliert, scheint die Digitalisierung und der Umgang mit unterschiedlichsten Computerprogrammen wichtiger denn je.

EireVerlag: Wie genau sieht Deine Arbeit momentan aus? Welche Aufgaben hast Du?

Vincenz Schmarsow: Ich bin mit in die Planung und den Schreibprozess des neuen Buches eingebunden, dabei helfe ich eine Vielzahl an Profilen über Berufe mit geisteswissenschaftlichem Hintergrund zu erstellen, welche sich durch die Digitalisierung gewandelt haben oder gar neu entstanden sind. Außerdem bin ich derzeit in die Erstellung von Onlinekursen zu verschiedenen Themen eingebunden.

EireVerlag: Welche Aufgaben werden noch auf Dich zukommen?

Vincenz Schmarsow: In den kommenden Tagen werde ich noch tiefer in die Materie der Onlinekurse einsteigen und bei deren Umsetzung helfen. Außerdem bin ich gespannt, wie sich das Gebiet der Onlinekurse weiterentwickeln wird und wie die neuentwickelten Kurse bei den Kunden ankommen werden.

EireVerlag: Thema Geisteswissenschaften im Allgemeinen: Oftmals trifft man auf Unverständnis oder Verwirrung bei der Wahl eines geisteswissenschaftlichen Studiengangs – ist das auch Deine Erfahrung?

Vincenz Schmarsow: Unverständnis oder Verwirrung habe ich nie erfahren, warum auch? Meine Erfahrungen sind eigentlich durchweg positiv und die meisten, mit denen ich über mein Studium rede, finden es sehr spannend mehr über geschichtliche und philosophische Themen zu erfahren. Gerade in der heutigen Zeit ist die Philosophie so wichtig wie nie zuvor, z. B. auf dem Gebiet der Geschlechterforschung. Gleichberechtigung oder das Aufbrechen der Geschlechtergrenzen gehen uns alle an und es kann eigentlich jeder etwas zu diesen Themengebieten beitragen. Auch die Geschichte und die Geschichtskultur ist fest in der Gesellschaft und unserem alltäglichen Leben verankert, sei es in der Schule und dem historischen Lernen oder durch die Erinnerungskultur in Museen oder Gedenkstätten. Historiker sind in unserer Gesellschaft unersetzbar, da sie mit ihrer Forschung einen Beitrag dazu leisten die Vergangenheit in die Gegenwart und Zukunft zu hieven und so sonst verdeckt gebliebene Prozesse und Strukturen aufzuzeigen.

EireVerlag: Was würdest Du Studieninteressierten raten, wenn sie Dich nach Deinem Studium fragen? Etwas, was Du selbst vielleicht gerne vorher gewusst hättest – oder etwas, was Du hilfreich/ interessant/ oder auch einfach toll findest?

Vincenz Schmarsow: Ich kann jedem nur Mut machen ein geisteswissenschaftliches Studium zu absolvieren, wenn einen die Themen interessieren. Was mich an dem Studium begeistert, ist der wissenschaftlich forschende Aspekt. Gerade die Hausarbeiten, welche man in der vorlesungsfreien Zeit schreibt oder die vielen Essays, welche man zu einem Thema verfasst, liefern Einblicke in viele Themengebiete. Auch die Themenvielfalt und die Möglichkeit sich bereits auf verschiedene Forschungsschwerpunkte oder Epochen zu spezialisieren und sein Semester individuell zu planen empfand ich im Vergleich zum vorgegebenen Stundenplan der Schulen als große Bereicherung.

EireVerlag: Brotgelehrte 3 wird im EireVerlag erscheinen – bist du selbst ein Bücherwurm? Wenn ja, was liest Du momentan, und warum? An wen würdest Du es weiterempfehlen?

Vincenz Schmarsow: Als Bücherwurm würde ich mich selbst nicht bezeichnen, dafür lese ich wohl zu wenig. Leider hat dieser Zustand auch ein wenig mit dem Studium zutun, da man sowohl im Semester als auch der vorlesungsfreien Zeit sehr viel Fachliteratur lesen muss, sodass man froh ist, in seiner Freizeit mal nicht lesen zu müssen. Wenn ich jedoch mal zu einem Buch greife, dann lese ich meist Bücher zu einem Thema, das mich interessiert, das Genre ist da eher nebensächlich. Eine Buchempfehlung oder -tipp habe ich für alle Philosophieinteressierten. Die dreiteilige „Geschichte der Philosophie“ vom Philosophen und Autor Richard David Precht liefert einen tollen Überblick über die Epochen und Philosophen von der Antike bis in die Gegenwart. Gerade im Hinblick auf das Philosophiestudium hat mir die Übersicht wirklich geholfen und mein Interesse geweckt.

Danke für Deine Zeit!

Die Fragen stellte Anna Lemke.

Menü