Der EireVerlag veröffentlicht das Buch von Siobhán Fenton, einer Journalistin und feministischen Aktivistin aus Nordirland, die über den Friedensprozess, die Geschichte und Nachwirkungen des Karfreitagsabkommens – insbesondere mit Blick auf Frauen und Angehörige der LGBTQIA+-Community – und die Relevanz ebenjenes Abkommens in der heutigen Zeit geschrieben hat. Das Buch erschien mit dem Titel „The Good Friday Agreement“ erstmals auf Englisch im Jahr 2018. Extra für die deutsche Übersetzung, hat sich die Autorin die Mühe gemacht, ein aktuelles Nachwort zu schreiben, das sich mit den Veränderungen seit 2018 beschäftigt!

Inhaltsangabe:

Im April 1998 beendete das Karfreitagsabkommen das Blutvergießen, das Nordirland dreißig Jahre lang erfasst hatte. Es wurde weltweit als Beispiel für einen ikonischen Friedensprozess gelobt, den andere gespaltene Gesellschaften anstreben sollten.

Heute hat die Region es vermieden, zum Blutvergießen der „Troubles“ zurückzukehren, aber der Frieden, der besteht, ist zutiefst beunruhigt und alles andere als stabil. Das verpfuschte Parlament in Stormont schwankt von Krise zu Krise, und die Gesellschaft ist nach wie vor tief gespalten. Zum Zeitpunkt des Schreibens weigern sich Sinn Féin und das DUP, die Macht zu teilen – und Nordirland steht vor der direkten Herrschaft von London aus. In der Zwischenzeit stellt der Brexit eine ernsthafte Bedrohung für die hart erkämpfte Stabilität des Landes dar.

Zwanzig Jahre nach dem historischen Abkommen überprüft die Journalistin Siobhán Fenton das Karfreitagsabkommen erneut, untersucht seine Erfolge und Misserfolge, bewertet, inwieweit Nordirland in der Lage war, die Probleme zu lösen und analysiert den jüngsten Zusammenbruch der Machtteilung bei Stormont. Dieses Buch bewertet das Erbe des Karfreitagsabkommens neu und fragt, was geändert werden muss, um eine gesunde und funktionierende Politik in Nordirland zu schaffen.

„Beyond Brexit“ erscheint bald im EireVerlag!

Menü