Dirk Koch las in der Uni Paderborn

Vor ungefähr vierzig Zuhörern las am vergangenen Mittwoch der ehemalige SPIEGEL-Chefredakteur Dirk Koch im Grill|Café des Studierendenwerks Paderborn aus seinem Erzählband „Murt, der Ire“. Auf lebensbejahende, fröhliche, mitunter derbe Szenen folgten ernste, harte und lakonische Töne. Dirk Koch legte seinen irischen Sentenzen wahre Begebenheiten zugrunde, und hier zeigte sich rasch, dass die Geschichten von Suff und Macht, von Tod und Liebe ohne Weiteres auch in Westfalen, wenn nicht in jedem Winkel Europas zur Mitte des vergangenen Jahrhunderts hätten stattfinden können. Der Autor zeigte in bester Erzähltradition Grenzen übergreifende Identitäten auf; mehr noch, in seine Geschichten verpackt er stets in Vergessen geratenes Wissen und Kulturtechnik. „Murt“ vorgelesen bekommen ist von zeitlosem Wert und doch hochaktuell in einer Zeit, die nach Re-Skilling sucht und in der die kulturellen Gemeinsamkeiten der europäischen Länder hinter wirtschaftliche EinDSC_1848_Lesung0212zelinteressen zurückzutreten scheinen. Die Lesung wurde begleitet von mitreißender irischer Musik vom Duo Vielsaitig an Gitarre und Violine.